Allgemeine Geschäftsbedingungen der speedclub GmbH

1. VERTRAGSSCHLUSS

1.1. Geltung der AGB

Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Verträge der speedclub GmbH (speedclub) mit ihren Kunden und Mitgliedern (Mitglieder), soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart wurde. Mitglieder sind jene Personen, die aufgrund eines mit speedclub abgeschlossenen Vertrages zur Benutzung der Geräte und Einrichtungen (Club) und der Dienstleistungen der Trainer der speedclub berechtigt sind.

 

1.2. Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft kommt durch Ausfüllen und Unterzeichnen des Anmeldeformulars durch das Mitglied (Antrag) sowie Gegenzeichnung des Anmeldeformulars durch speedclub (Annahme) zustande. Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen den Antrag nur mit Einwilligung der gesetzlichen Vertreter stellen. Ist Antragsteller ein Verein oder eine sonstige Vereinigung (Team), der Dritte von speedclub trainieren lassen will, so hat dieser dafür Sorge zu tragen, dass die jeweilige Einwilligung vorliegt.

 

1.3. Gesundheit des Mitglieds
Mit Antragstellung bestätigt das Mitglied, keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen zu haben, die dem avisierten Training entgegenstehen könnten.

 

2. NUTZUNG DES CLUBS

2.1. Hausordnung

speedclub ist berechtigt, eine für die Mitglieder verbindliche Hausordnung für den Club aufzustellen. Die Hausordnung enthält insbesondere Regelungen zur zulässigen Nutzung der Geräte/des Clubs und zur Wahrung der Rechte anderer Mitglieder.

 

2.2. Zutritt zum Club

Der Zutritt zum Club und zu den Trainingsgeräten ist grundsätzlich nur zu den fest gebuchten Zeiten gem. Antrag sowie einer angemessen Zeit vor und nach dem Training (z.B. für Vorbereitung, Aufwärmen, Entspannung und Duschen) zulässig.

 

2.3. Zugang zu den Geräten

Das Mitglied darf nur unter Aufsicht und nach Anleitung der Trainer und nur die gebuchten Geräte benutzen. Weisungen der Trainer ist Folge zu leisten. Das Mitglied haftet für grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten an den Geräten. Das Mitglied hat speedclub den entstehenden Schaden zu ersetzen.

 

3. RECHTE UND PFLICHTEN DES MITGLIEDS

3.1. Trainingseinheiten

Das Mitglied ist verpflichtet, pünktlich zu den Trainingseinheiten zu erscheinen. Verspätungen führen zu einer Verkürzung des Trainings auf die verbleibende gebuchte Zeit. Das Mitglied hat den Anweisungen der Trainer Folge zu leisten, insbesondere auch hinsichtlich Aufwärmeinheiten und dergleichen. Die Trainer haben das Recht, inhaltliche Änderungen des Trainings vorzunehmen wenn hierfür ein nachhaltiger Grund (z.B. nicht ausreichende körperliche Verfassung) vorliegt. Das Mitglied hat deshalb keinen Anspruch auf tatsächliche Durchführung des gebuchten Trainings.

 

3.2. Gesundheitsprüfung

speedclub kann und darf keine medizinischen Untersuchungen des Mitglieds vornehmen. Es ist deshalb durch das Mitglied sicherzustellen, dass eine ausreichende körperliche Verfassung für das gebuchte Training gegeben ist. Hat speedclub Bedenken hinsichtlich der Gesundheit des Mitglieds, kann das Training abgebrochen und/oder geändert werden ohne dass dem Mitglied hieraus Rechte auf Rücktritt, Schadensersatz oder dergleichen entstehen.

 

3.3. Zahlung der Trainingsgebühren

Die Trainingsgebühren sind, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, vor Beginn des Trainings fällig und sind per Einzugsermächtigung zu entrichten. Das Mitglied hat dafür Sorge zu tragen, dass sein Konto zum Zeitpunkt der Einziehung die erforderliche Deckung aufweist. Ist die Einziehung nicht möglich, sind die dadurch entstandenen zusätzlichen Kosten sowie ein pauschales Entgelt für den zusätzlichen Bearbeitungsaufwand i.H.v. € 10,- vom Mitglied zu tragen. Dem Mitglied bleibt es unbenommen, einen geringeren Aufwand nachzuweisen. Speedclub bleibt das Recht vorbehalten, darüber hinausgehend Verzugskosten und -zinsen sowie Rechtsverfolgungskosten geltend zu machen.

 

3.4. Verfall der Trainingsgebühren

Nimmt das Mitglied einen gebuchten Termin nicht wahr, so bleibt der Vergütungsanspruch von speedclub bestehen. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung der Gebühren, soweit speedclub nicht in der Lage ist, die ausgefallene Trainingszeit durch anderweitige Buchung zu vergeben.

Hat das Mitglied eine bestimmte Anzahl von Trainingseinheiten vorab ohne Festlegung bestimmter Termine gebucht (z.B. 10er-Karte) so sind die Trainingseinheiten innerhalb von 6 Monaten ab Annahme des Antrages zu buchen. Geschieht dies nicht, so kann speedclub eine angemessene Frist (in der Regel 4 Wochen bei Einzelbuchungen und weitere je 4 Wochen für jede weitere noch nicht gebuchte Trainingseinheit) setzen. Erfolgt auch innerhalb dieser Frist kein Training, verfallen die Trainingseinheiten. speedclub behält dabei den Anspruch auf Bezahlung. Die vorstehenden Regelungen gelten nicht, soweit die Mitgliedschaft gem. nachfolgender Ziff. 4.2. ruht.

 

 

3.5 Rücktritt von Ausbildungen der Akademie

Bei Aus- und Weiterbildungen, Workshops und Seminaren werden beim Rücktritt des Kunden vom Vertrag folgende Rücktrittspauschalen fällig:

- bis 14 Tage vor Leistungsbeginn 25 % der Gesamtkosten

- bis 7 Tage vor Leistungsbeginn 50 % der Gesamtkosten

- danach bzw. bei Nichtantritt 100 % der Gesamtkosten

Als Leistungsbeginn gilt 0:00 Uhr des Tages, an dem der Veranstalter zur Erbringung der Leistung verpflichtet ist. Der Rücktritt hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen; als Stichtag gilt der Eingang der Rücktrittserklärung. Eine einmalige Umbuchung der Veranstaltung ist kostenfrei. Ab der zweiten Umbuchung kann eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 30 Euro gesondert berechnet werden. Die Leistung kann nur dann durch einen Dritten wahrgenommen werden, sofern in dessen Alters- und /oder Geschlechtsgruppe noch ein freier Platz vorhanden ist. Die Prüfung und Einwilligung hierzu obliegt dem Veranstalter. Nimmt der Kunde einzelne Veranstaltungsleistungen nicht in Anspruch, so hat er keinen Anspruch auf Minderung des Gesamtpreises.

 

3.6. Trainingspläne

Die von speedclub für das Mitglied erarbeiteten Trainingspläne verbleiben das Eigentum von speedclub und sind nur für den individuellen Gebrauch durch das Mitglied bestimmt. Jedwede darüber hinausgehende Nutzung, Vervielfältigung, Veröffentlichung, Verbreitung und Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

 

3.7. Nutzung der sonstigen Einrichtungen

Die von speedclub zur Verfügung gestellten Materialien dürfen vom Mitglied ausschließlich während seiner Anwesenheit im Studio genutzt werden. Für mitgebrachte Gegenstände, insbesondere Bekleidungs- und Wertgegenstände, wird keine Haftung übernommen, es sei denn das Studio handelt grob fahrlässig. Das Zurverfügungstellen von Aufbewahrungsflächen begründet keine Haftung für hierin untergebrachte Gegenstände. Diese sind lediglich während der Zeit des jeweiligen Trainingsaufenthaltes im Studio zu nutzen.

 

3.8. Parkplätze

Die von speedclub zur Verfügung gestellten Kundenparkplätze dürfen vom Mitglied ausschließlich während seiner Anwesenheit im Studio genutzt werden. speedclub behält sich bei über diese Zeit hinaus belegten Parkplätzen das kostenpflichtige Abschleppen des PKW vor.

 

4. LAUFZEIT / KÜNDIGUNG / RUHEN

4.1. Erstlaufzeit / Verlängerung

Bei Einzel- und Mehrfachbuchungen (z.B. 10er-Karte) endet der Vertrag mit Abschluss des Trainings bzw. der gebuchten Trainingseinheiten.

Im Falle einer Dauermitgliedschaft nach Zeit (z.B. Jahresmitgliedschaft) hat der Vertrag zunächst die im Anmeldeformular angegebene Laufzeit von drei, sechs, zwölf oder vierundzwanzig Monaten ab Vertragsschluss. Wenn der Mitgliedsvertrag nicht vom Mitglied oder speedclub spätestens 4 Wochen vor dem jeweiligen Vertragsende gekündigt wird, verlängert sich der Vertrag um die jeweilige Laufzeit. Die Kündigung hat schriftlich oder in Textform an die zuletzt bekannte Anschrift des Mitglieds oder speedclub zu erfolgen.

 

4.2. Ruhen des Vertrages

Auf Antrag des Mitglieds ruht der Vertrag, bei a) einer ärztlich attestierten dauerhaften Erkrankung oder Verletzungen des Mitgliedes, die bei Vertragsschluss nicht bekannt war und dazu führt, dass das Mitglied am Training nicht teilnehmen kann, b) nachgewiesenem Eintritt einer Schwangerschaft, wenn noch keine Kenntnis bei Vertragsabschluss vorlag; c) bei nachgewiesener Einberufung in die Bundeswehr oder einen Ersatzdienst, wenn das Mitglied bei Vertragsschluss noch keine Kenntnis von seiner bevorstehenden Einberufung hatte.

Fällt der Ruhensgrund nicht innerhalb von 6 Monaten ab Stellung des Antrages auf Ruhen weg, so ist das Mitglied berechtigt, die Mitgliedschaft außerordentlich zu kündigen.

 

5. HAFTUNG VON SPEEDCLUB

Jedwede Haftung von speedclub gegenüber den Mitgliedern wegen Verletzung vertraglicher und außervertraglicher Pflichten, insbesondere Unmöglichkeit, Verzug, positive Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung auch ihrer leitenden Angestellten und Erfüllungsgehilfen, ist ausgeschlossen, soweit nicht a) Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder b) nach dem Produkthaftungsgesetz oder c) wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder d) wegen einer Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit einer Sache oder e) wegen der Verletzung von Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf (Kardinalpflichten), gehaftet wird. Die Haftung für grob fahrlässig begangene Pflichtverletzungen sowie fahrlässige Verletzung von Kardinalpflichten ist beschränkt auf den bei Vertragsabschluss vorhersehbaren vertragstypischen Schaden, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Das Vorstehende gilt gleichermaßen für Ansprüche der Mitglieder auf Ersatz nutzloser Aufwendungen.

6. ÜBERTARGUNG DER BILDRECHTE

Das Mitglied oder bei Minderjährigen dessen gesetzlicher Vertreter, stimmt der un-entgeltlichen Nutzung von Fotos, auf denen das Mitglied abgebildet ist zu. Das Mitglied verzichtet auf Honorarzahlungen in jeglicher Form und erhebt keinerlei Ansprüche. Die Namensnennung der abgelichteten Personen steht im Ermessen von Speedclub. Das Mitglied gestattet Speedclub die Nutzung der Fotos für alle Medien (Print und Presse-erzeugnissen sowie Internet und Film). Eine zeitliche, räumliche oder inhaltliche Beschränkung der Verwendung ist nicht vereinbart. Der Weiterverkauf oder eine Weitergabe der Bilder an Dritte ist nicht zulässig.

7. VERHALTEN IM STUDIO

7.1. Konsumverbote /verbotene Gegenstände
Es ist dem Mitglied untersagt, in den Studios zu rauchen, alkoholische Getränke oder Suchtgifte zu konsumieren. Ferner ist es dem Mitglied untersagt, verschreibungspflichtige Arzneimittel, die nicht dem persönlichen und ärztlich verordneten Gebrauch des Mitglieds dienen, und/oder sonstige Mittel, welche die körperliche Leistungsfähigkeit des Mitgliedes erhöhen sollen (z.B. Anabolika), in den Club mitzubringen. In gleicher Weise ist es dem Mitglied untersagt, solche Mittel entgeltlich oder unentgeltlich Dritten im Club anzubieten, zu verschaffen, zu überlassen oder in sonstiger Weise zugänglich zu machen. Bei einem Verstoß gegen diese Bestimmung ist speedclub berechtigt, den Mitgliedsvertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen und/oder eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 1.000,- geltend zu machen.

 

7.2. Begleitpersonen
Das Mitbringen von Begleitpersonen (auch Kindern) ist nur nach Absprache, das von Tieren in den Club ist nicht gestattet.

 

7.3 Mitbringen von Getränken
Das Mitglied ist berechtigt und verpflichtet, ausreichend Getränke in das Studio mitzubringen.

8. DATENSCHUTZ

Daten des Mitglieds werden durch speedclub selbst oder durch weisungsgebundene Dienstleister gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zur Vertragserfüllung und -abwicklung erhoben, gespeichert und verarbeitet. In anonymisierter Form können diese Daten zudem zur Optimierung der Trainingsbedingungen verwendet werden.

Wir verwenden Ihre Informationen auch, um mit Ihnen über Produkte, Dienstleistungen und über Marketingangebote zu kommunizieren sowie dazu, unsere Datensätze zu aktualisieren und Ihre Kundenkonten bei uns zu unterhalten und zu pflegen sowie dazu, Ihnen Produkte oder Dienstleistungen zu empfehlen, die Sie interessieren könnten.

Speedclub fertigt Videos oder sonstige audiovisuelle Erfassungen des Trainings an. Das Mitglied erklärt sich damit einverstanden, dass seine Abbildung dauerhaft gespeichert wird. speedclub wird die Aufnahmen nur für Analysen der Trainings und entsprechende Auswertungen verwenden, soweit das Mitglied nicht einen ausdrücklichen schriftlichen Wiederspruch hierzu erteilt hat.

Bei Buchung durch einen Verein garantiert dieser, dass die gegebene Einwilligung des trainierenden Mitglieds vorliegt und stellt speedclub von allen in diesem Zusammenhang gegen speedclub geltend gemachten Ansprüchen auf erstes Anfordern frei. Die Freistellungs-verpflichtung umfasst auch Schäden der Rechtsverfolgung wie z.B. Anwalts- und Gerichtsgebühren.

 

9. NEWSLETTER

Mit dem Abonnieren des Newsletters stimmen sie dem Erhalt des Newsletters der Speedclub GmbH zu. Der Newsletter wird per E-Mail verschickt und enthält Informationen über aktuelle Themen, neue Produkte und Angebote. Wir werden Ihre personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, nicht Dritten zur Verfügung stellen. Sie können den Erhalt des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft abbestellen, per E-Mail an info@speedclub.de oder telefonisch unter 089-89059245 oder postalisch.

10. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

10.1. Rechtswahl
Sämtliche Vertragsbeziehungen zwischen speedclub und dem Mitglied unterliegen diesen AGB und dem materiellen Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

10.2. Änderungen der AGB
speedclub behält sich das Recht vor, diese AGB ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten Bedingungen werden dem Mitglied spätestens 14 Tage vor deren Inkrafttreten mitgeteilt. Widerspricht das Mitglied der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von 14 Tagen nach Empfang der Miteilung, gelten die geänderten AGB als angenommen. Auf die Widerspruchsfrist und deren Wirkungen wird speedclub in der Benachrichtigung gesondert hinweisen. Für die zum Zeitpunkt des Inkrafttreten der neuen AGB bereits gebuchten Trainings gelten die zum Zeitpunkt der Buchung geltenden Bedingungen. Im Falle des Widerspruchs gegen die Änderungen endet das Vertragsverhältnis zum Zeitpunkt des Inkrafttreten der neuen AGB bzw. mit Beendigung bereits zu diesem Zeitpunkt gebuchter Trainings.

 

10.3. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner vertraglicher Bestimmungen zwischen speedclub und dem Mitglied bzw. dieser AGB lässt die Wirksamkeit der restlichen Vertragsbestimmungen unberührt. Eine unwirksame Bestimmung gilt durch eine solche ersetzt, die dem wirtschaftlich Gewollten am Nächsten kommt. Dies gilt nicht, wenn das Festhalten am Vertrag eine unzumutbare Härte für eine Partei darstellen würde.